Notizen zu Farbe und Anderem

Notiz 06

                                                Vollkasko ? VW:  Der optionale Stauassistent hält bei Stop-and-go automatisch die Spur und ausreichend Abstand zum vorausfahrenden Verkehr.*         * Im Rahmen der Grenzen des Systems. PS 90:  Und das Leben währet 70 Jahr, wenn’s hoch kommt 80. #         # Im Rahmen der Grenzen des Systems. *aus: Der Spiegel Nr. 26 vom 23.06.2018 – Anzeige letzte Seite Bild:  Custom Show, Schweden 80er Jahre

Thumbnail zu Notiz 05

Notiz 05

Die Farbe RAL 7016 Anthrazitgrau hat sich so wie vordem die Eisenglimmerfarbe DB 703 quasi als Standard etabliert für dunkle, neutrale Farben in der Architektur, insbesondere für Fenster und Türen. RAL 7016 ist deutlich bläulich, nah am Schwarzgrau (RAL 7021) und mit diesen Eigenschaften kalt, hart, oberflächlich. RAL 7015 Schiefergrau ist heller, ein wenig geringer bläulich und dazu ein wenig rötlich, dadurch weniger kalt, weicher. RAL 7043 Verkehrsgrau B ist gleich hell wie RAL 7015, jedoch weniger stark bunt, d.h. grauer und dabei ein wenig bläulich-grünlich. Bei der Anwendung an Fensterrahmen verbindet sich RAL 7015 gut mit der Tönung der Gläser ohne darin unterzugehen. RAL 7016 ist in sehr vielen Folienangeboten enthalten, RAL 7015 nur in wenigen, RAL 7043 in kaum einem.

Notiz 04 – Form beeinflusst Farbe

Farbe ist ein Attribut alles Sichtbaren. Sie ist aber kein autonomes Attribut wie die Aufgabenstellung von Josef Albers zum sogenannten Simultankontrast belegt: „Eine Farbe erscheint wie zwei Farben.“ Bild 1 Nicht nur die Grundeigenschaften von Farben wie Farbton, Buntheit, Helligkeit, Weißlichkeit, Schwärzlichkeit, Reinheit und Klarheit können sich in der „Interaction of Color“ verändern, sondern, bedingt durch eine spezielle Unterschiedlichkeit der Formen, auch die materielle Art ihrer Erscheinung*. Bild 2 Die Komposition der beiden Tafeln wird jeweils von zwei großen Quadraten bestimmt, die auf der Diagonalen von rechts unten nach links oben angeordnet sind. In der Mitte der linken Tafel überlagern sich die Quadrate so, dass ein weiteres, kleineres Quadrat gebildet wird. In der Mitte der rechten Tafel überdeckt ein auf die Spitze gestelltes Quadrat die Schnittstelle der großen Quadrate. Die verwendeten Farben sind in beiden Tafeln gleich, ihre Erscheinung ungleich. In der linken Tafel erscheinen das Blau und das Purpurgrau des rechten Quadrats transparent, so als wäre eine durchsichtige Folie Träger der Farbe. Durch das helle, transparente Blau scheint der weiße Hintergrund, durch das Purpurgrau …

Thumbnail zu Jahreskarte 2018/19 Friedrich Schmuck Farbentwurf Sikkens

Notiz 03

Eine alleine Farbe, die als freie Farbe gesehen wird, das heißt ohne Umgebung, zum Beispiel aus geringer Entfernung als Farbe einer Wand, eine solche Farbe erscheint mehr oder weniger stark räumlich, fern oder nah, je nach Farbton, Farbdichte und Helligkeit. Die Farbdichte nimmt ab mit der zunehmenden Suggestion von Transparenz der Farbe. Stehen zwei oder mehr Farben zusammen, können diese unterschiedlich tiefe Räume bilden. Farbe im Raum, auch im Außenraum wie dem Stadt-, Vorstadt- oder Weltraum, erzeugt Atmosphäre, im letztgenannten wohl eher eisige. Farbe kann mit anderen Farben zusammen Architektur und deren Elemente gliedern bis zur Destruktion, voneinander entfernte Architekturelemente so miteinander in Beziehung setzen, dass die räumlichen Distanzen relativiert werden, Formen in ihrer Gestalt, ihrer Dimension und ihrer Bedeutung stärken und schwächen, verschleiern, gar tarnen bis zur Blindheit. Durch unterschiedliche Konstellationen der Farbformen können eigentlich gleiche Farben unterschiedliche Erscheinungsqualitäten, Transparenz bzw. Opazität annehmen. Zu allererst ist Farbe ein reines, reiches und starkes Sinneserlebnis das, um es wahrzunehmen zu können, keiner Assoziation bedarf. Es berührt jeden Unvoreingenommenen unmittelbar und ganz persönlich. Das macht die wahre …